„Tag des offenen Denkmals“ in den Erlebniswelt Museen

Beitrag teilen

„Tag des offenen Denkmals“ in den Erlebniswelt Museen

 

Vielfältige Programme in den musealen Einrichtungen der Region

 

Am kommenden Sonntag ist es wieder so weit: Unter dem diesjährigen Motto „Talent Monument“ öffnen zahlreiche – oft nicht zugängliche – Denkmale in ganz Deutschland ihre Pforten und gewähren den Besuchern einen Blick hinter die Kulissen. Auch die Museen und Mitglieder der Erlebniswelt Museen e. V. in Mansfeld-Südharz beteiligen sich an der bundesweiten Aktion.

 

Schloss Allstedt

Vorsicht Baustelle! Seit gut einem Jahr gehört Schloss Allstedt zur Kulturstiftung Sachsen-Anhalt. Angesichts des teils prekären baulichen Zustands der Anlage wurde das Schloss vorerst für den Besucherverkehr geschlossen. Im Rahmen der dezentralen Landesausstellung „Gerechtigkeyt – Thomas Müntzer & 500 Jahre Bauernkrieg“ spielt Schloss Allstedt allerdings eine Rolle als authentischer Ort. Mit Mitteln des Sonderinvestitionsprogramms des Bundes und des Landes Sachsen-Anhalt ist geplant, rund 9 Millionen Euro in den Denkmalerhalt zu investieren. Ausgewählte Räume sollen 2025 – vorbehaltlich des Baufortschritts – für Ausstellungsaktivitäten zur Verfügung stehen.

 

Die Führung stellt einige dafür im Bau befindliche Räume und die damit verbundenen Herausforderungen beim Bauen im Denkmal vor.

 

Kostenfreie Führungen um 11/13/15 Uhr.

Treffpunkt ist der Schlosshof vor der Kernburg.

Eine Teilnahme ist nur auf Voranmeldung möglich unter allstedt@kulturstiftung-st.de oder 034652-519.

 

Es handelt sich um eine Baustellenbegehung. Festes Schuhwerk ist daher erforderlich.

 

 

Mansfeld-Museum im Humboldt-Schoss, Hettstedt

Neben der Dauerausstellung zur Geschichte des Mansfelder Kupferschieferbergbaus, der Geschichte der Familien von Dacheröden und von Humboldt sowie die Hettstedter Stadtgeschichte kann bis zum 12. November 2023 die Sonderausstellung „Upgrade! Ressource Industriedenkmal“ besichtigt werden. Zahlreiche Schautafeln geben Einblick wie „ausgediente“ Bauten der Industrie und Technik mit einem Mehrwert für alle umgenutzt werden können.

 

Eröffnung der Sonderausstellung um 10 Uhr.

 

Schloss Henriette in Helmsdorf

Zwischen 10 und 17 Uhr lädt der Verein „Schloss Henriette-Helmsdorf“ in das altehrwürdige Anwesen oberhalb des Gerbstedter Ortsteils Helmsdorf ein. Neben einer freien Besichtigung des einstigen „Lost Place“ warten Kaffee und Kuchen sowie allerlei Köstlichkeiten vom Grill auf die neugierigen Besucher.

Das Schloss Henriette in Helmsdorf wurde zwischen 1801 und 1805 errichtet. Der klassizistische Schlossbau diente nach 1945 als Pflegeheim. Seit 1994 stand das Gebäude leer und war dem Verfall preisgegeben. Ab dieser Zeit avancierte das einst prächtige Schloss zu einem überregional beliebten „Lost Place“, was dem Inventar und der historischen Bausubstanz beträchtlich zusetzte. Der Verein „Schloss Henriette-Helmsdorf“ hat sich der Bewahrung der Mansfelder Sehenswürdigkeit verschrieben und strebt neben der Erhaltung des Schlosses auch die Rekultivierung und Pflege des zugehörigen Parks an.

 

Königspfalz Tilleda

Schaf – Wolle – Färben

Textiles Arbeiten wurde in zahlreichen Häusern der Königspfalz ausgeübt. Doch in grauem Leinen zu gehen war nicht die Sache des Adels.

Die Herren und Damen liebten es bunt, wozu färbbare Schafwolle unerlässlich war, sofern man sich keine Seide leistete.

 

Nach historischem Vorbild wird auf der Königspfalz Tilleda zwischen 10 bis 16 Uhr gezeigt, wie man im Mittelalter Schafwolle weiterverarbeitete.

 

Das Knopfmachermuseum in Kelbra hat an diesem Tag regulär geöffnet; zusätzlich lädt der Förderkreis für Heimatgeschichte der Stadt Kelbra und die Brauereikellerführer alle interessierten Bürger am Tag des offenen Denkmals zu öffentlichen Führungen durch die Unterwelt von Kelbra ein. Der Treffpunkt ist jeweils 10 und 14 Uhr am Eingang der Brauereikelleranlagen in der Jochstraße 3. Festes Schuhwerk und geeignete Kleidung wird empfohlen.

 

Das Spengler-Museum in Sangerhausen und das Novalis-Museum im Schloss Oberwiederstedt haben regulär geöffnet und freuen sich ebenfalls über Besucher.

 

Das Gottfried-August-Bürger-Museum in Molmerswende und das ErlebnisZentrum Bergbau Röhrigschacht Wettelrode sind aktuell noch wegen Umbau- und Sanierungsarbeiten geschlossen.

 

Der Tag des offenen Denkmals findet seit 1993 bundesweit jährlich am zweiten Sonntag im September statt und wird durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz koordiniert. Ziel des Aktionstages ist es, die Bedeutung des baukulturellen Erbes erlebbar zu machen.

weitere Beiträge