Burgenland und Mansfeld-Südharz starten gemeinsame Machbarkeitsstudie für das„Mitteldeutsche Bergbaumuseum“

Beitrag teilen

Die Landkreise Burgenlandkreis und Mansfeld-Südharz haben in gemeinsamer Initiative
den Beginn einer Machbarkeitsstudie für das „Mitteldeutsche Bergbaumuseum“
eingeleitet. Nach einem sorgfältigen Ausschreibungsprozess wurde die Durchführung
dieser Studie an eine spezialisierte Agentur vergeben, die ab sofort ihre Arbeit aufnimmt.
Die Machbarkeitsstudie wird in enger Zusammenarbeit beider Landkreise durchgeführt,
die eine reiche Bergbautradition und vergleichbare Bedingungen teilen. Es soll ein
umsetzungsreifes Gesamtkonzept für das ‚Mitteldeutsche Bergbaumuseum‘ entwickelt
werden. Ziel ist es unter anderem, die gemeinsame Identität unserer Regionen im Zuge
des Strukturwandels zu stärken, unter Einbeziehung des touristischen Wirtschaftsfaktors
Industriekultur und der Unterstützung der bestehenden Bergbauzeugnisse.“
In der ersten Jahreshälfte 2024 werden umfassende Bürgerbeteiligungsmaßnahmen in
die Erstellung der Machbarkeitsstudie integriert. Netzwerkpartner, Bürgerinnen und
Bürger sind eingeladen, aktiv ihre Stimmen zu erheben und Ideen zum Projekt
beizutragen. Diese demokratische Herangehensweise ermöglicht es, die vielfältigen
Perspektiven der Gemeinschaft in das Konzept einzubeziehen.
Hintergrund: Schaffung eines nachhaltigen Verbunds der Bergbaustandorte
Mit dem „Mitteldeutschen Bergbaumuseum“ wird langfristig die Schaffung eines
nachhaltigen Verbunds der Bergbaustandorte angestrebt. Bereits zu Beginn der
Planung werden bestehende Standorte beider Landkreise berücksichtigt, um sie später
in die Gesamtkonzeption zu integrieren. Diese strategische Vorgehensweise ermöglicht
eine ganzheitliche Darstellung der Bergbaugeschichte und fördert die Bewahrung des
kulturellen Erbes.

Bis 9.Februar 2024 können Sie noch teilnehmen.

weitere Beiträge